Die Welt von Inferna

Tauche ein in die Welt von Pangäus und erlebe Abenteuer

Vorgeschichte

Vor vielen Jahrhunderten lebten die Menschen in vier verschiedenen Reichen. Im Norden befand sich Esford, im Osten war Orin, im Süden Caratas und Jerro lag im Westen. Eine einflussreiche Familie Regiises sah das Potential in der Vereinigung der vier Reiche. Die Mitglieder der Familie hatten enormen Einfluss in Orin und Jerro, sodass sich die Gebiete schnell zusammengeschlossen haben. Daraufhin verbündeten sich Esford und Caratas, um im Kriegsfall eine Chance gegen Orin und Jerro zu haben. Durch ihr Verhandlungsgeschick gelang es der Familie Regiises, nach mehreren Jahren den Pakt Unitates mit den vier Reichen zu schließen. In diesem Pakt wurde der Frieden besiegelt und offene Grenzen für Handelsbeziehungen festgelegt und das vereinte Reich Pangäus entstand. Durch die Regiises wurde Pangäus zu einem glorreichen Reich, welches mit Recht und Ordnung zu Wohlstand und Wissen geführt wurde.

Infernumantis – Der Untergang

Eines Tages brach über Pangäus ein großes Unglück herein. Der Himmel verdunkelte sich und es zog ein fürchterliches Unwetter auf. Die Menschen spürten ein Unheil, und dennoch wussten sie nicht was sie so in Angst und Schrecken versetzte. Nachdem das Unwetter abflachte und die Bevölkerung mit den Aufräumarbeiten begann, kehrten immer weniger Menschen ins Dorf zurück. Ein Erkundungstrupp stieß auf der Suche nach den Verschollenen auf komische Risse im Erdboden, aus denen ein unerklärlicher Gestank stieg. Jedoch war der Geruch das geringere Übel. Die Risse begannen zu glühen und aus ihnen kamen Kreaturen heraus, die sofort Menschen anfielen und töteten. Nachdem die Monster von den Kriegern getötet wurden, schienen die Risse erloschen zu sein und teilweise verschwanden sie sogar, doch das war ein großer Trugschluss. Aus den Höllenrissen kommen scheinbar unendlich viele Kreaturen, immer und immer wieder. Die Risse verschwanden nicht, sie reaktivierten sich in unregelmäßigen Abständen und tauchen oft an anderen Stelle wieder auf. Mit feurigen Leuchten spuckten sie immer wieder Kreaturen aus der Unterwelt aus.

Der Zerfall von Pangäus

Orin und Esford, so vermutet man, wurden durch einen riesigen Riss verschluckt und sind für alle Zeit in der Hölle gefangen. Durch das Chaos und die Gefahr, die die Nacht der Infernumantis mit sich brachte, trennten sich Jerro und Caratas erneut und brachen den Pakt Unitates. Die Bewohner verfielen ohne starke Führung in den alten Hass zurück, den sie vor Hunderten von Jahren bereits empfanden. Jerro gab den Bewohnern von Caratas die Schuld, das Unheil herbeigeführt zu haben. Caratas hingegen war der Meinung, Jerro wollte mit solchen Anschuldigungen nur vertuschen, dass sie daran schuld sind. Es brach ein bitterer Krieg aus, sodass die Städte sich auseinanderlebten und alle Handlungsbeziehungen unterbunden wurden. Über die Jahre hinweg entstand in Jerro eine neue Sprache. Dies erschwerte alle weiteren Verhandlungen enorm, sodass der Krieg trotz der Gefahr durch die Kreaturen weiterhin anhielt. Die Feindschaft zwischen Jerro und Caratas hält bis heute an. Kannst du herausfinden, was wirklich geschah und wer für die Nacht der Infernumantis verantwortlich ist? Findest du die verschollenen Reiche Esford und Orin?

Die Klassen

In Pangäus ist die Magie allgegenwärtig. In einigen Menschen schlummert im Inneren die Magie, bei anderen bleibt die potenzielle Kraft verborgen bis zu bestimmen Notsituationen oder Ereignissen, die jederzeit auftreten können.

Magier / Magierin

Die Magier sind ein kleines sehr weises und verschlossenes Volk, in dem Männer und Frauen gleichberechtigt sind. Ihre Geheimnisse dürfen sie nicht mit Menschen teilen, ihr Wissen hingegen schon. Die Zauberer leben und ihren nach dem Akelexi, der Verstoß hiergegen wird mit Ausschluss aus der Magnius (Magiergemeinschaft) bestraft. Wer nicht in der Magnius Gemeinschaft lebt und sich dieser unterordnet, ist auf sich alleine gestellt. Die Magier von Menschen werden als Babys und Kleinkinder aufgespürt und den Eltern entrissen. Ein Magier hat das Recht, ohne jegliche Entschädigung den Eltern das Kind direkt nach der Geburt oder zu jedem späteren Zeitpunkt zu entziehen. Darüber hinaus ist der Magier verpflichtet, wenn er ein Kind der Magie findet, es an sich zu nehmen oder es zu melden. Behält er das Kind, muss er es erziehen, bis es alt und weise genug ist, um die Schule der Magier Balduin zu besuchen. Den Zeitpunkt, wann ein Kind der Ursprungsfamilie entrissen wird, entscheidet der Magier, der das Kind entdeckt. Da es nicht so viele Magier gibt, werden auch nicht alle Kinder entdeckt. Die Magie schlummert in den meisten innerlich und kommt nur bei einigen hervor.

Jeder Magier bezieht seine Kräfte aus der Energie der Natur und deren Grundelemente Feuer, Wasser, Erde oder Luft. In der Schule Balduin findet man heraus, aus welchem Element man die meiste Energie kanalisieren kann. Nach dem Abschluss der Magieschule ist ein Magier gelehrter 1* Grades. Somit ist seine Grundausbildung abgeschlossen und seine Reise zu Wissen und Macht kann beginnen. Magier benötigen einen Zauberstab, um die entzogene Umgebungsenergie gezielt einsetzen zu können. Magierinnen sind gesprächiger und moderner als die Magier. Sie haben eine besondere Bindung zu Tieren und der Natur. Alten Überlieferungen nach sind die Magier in der Lage, Dracheneier zum Schlüpfen zu bringen und mit diesen Kreaturen im Einklang zu leben, denn nur sie können eine tiefe empathische Bindung eingehen.

Krieger / Kriegerin

Die Krieger sind eine stolze und sehr mächtige Gattung. Ihr Training wurde über Jahrtausende hinweg perfektioniert und die Prüfung ist so hart, dass viele aufgeben oder sterben. Die Abschlussprüfung überleben lediglich 40% und nur wer überlebt, hat bestanden. Sie sind bestens ausgebildet, um Gefahren aller Art zu trotzen.

Durch die große Selektion und dem Schwierigkeitsgrad der Ausbildung sind die stolzen Krieger sehr eitel und von anderen Menschen aufgrund ihrer Stärke hoch angesehen. Einige Kinder in denen Magie schlummert und sich zum Krieger ausbilden lassen, sind Magie-Krieger.

Assasine

Männer und Frauen, die über die Kunst verfügen im Schatten zu wandeln. Sie schleichen sich hinterrücks an und meucheln ihre Feinde im Stillen. Durch ihre Hinterhalte sind sie nicht sehr beliebt und stets gefürchtet. Assasine sind im Umgang mit Bogen und Dolchen geübt und genießen eine umfangreiche Ausbildung.

Assasine Ausbildung: Ausgebildet wird man über zwei Jahre hinweg in dreier Gruppen, mit denen man Tag und Nacht verbringen muss. Wenn einer vor der Abschlussprüfung ums Leben kommt, wird das gesamte Team exekutiert. Die Abschlussprüfung gilt als bestanden, wenn seine zwei Kameraden hinterrücks gemeuchelt wurden. Diejenigen die sich weigern, werden exekutiert und der letzte Überlebende hat die Prüfung bestanden.

Halbdämone / Halbdämonin

Existieren erst seit Infernumantis. Sie wurden durch die Höllenenergie der Risse in Halbdämonen verwandelt, da diese Energie ein menschliches Gen veränderte. Einige Kinder in denen Magie schlummert und mit Höllenenergie in Kontakt kamen, sind nun Magie-Halbdämonen. Die meisten Halbdämonen lassen sich im Lager der Abscheu in Kampftechniken ausbilden, um den Umgang mit ihren Dämonenkräften zu lernen.